Biografie,Lebenslauf,Vita


Mirek Kuzniar (geboren am 12. August 1968 in Bunzlau, Niederschlesien) ist ein deutscher Maler, der dem Modernen Impressionismus zugeordnet wird.
Er lebt seit 1981 in Heilbronn, Baden-Württemberg. Hauptsächlich malt er mit Spachtel und Ölfarben. Bestimmte Motive kehren in seinen Bilder immer wieder zurück. Landschaften, Stadtszenen und Liebespaare, die Hand in Hand spazieren. Tiere, Mütter mit Kindern und ältere Menschen begleiten ebenfalls seine Leinwände. In seiner Kunst sieht man stets das schöne Leben.
Wegen der leuchtenden Farbigkeit erscheinen seine Arbeiten als sehr bunt und lebendig und reflektieren eine prächtige Frische des Alltags, die für alle Altersgruppen attraktiv ist.

Mirek malt sehr schnell. Im Durchschnitt braucht er ca. 2 Stunden für ein Gemälde. All seine Bilder entstehen an einem Tag. Die Größe der Leinwand spielt dabei keine Rolle. Diese Technik, die er bei seiner Malerei verwende, funktioniert nicht am folgenden Tag. Er macht auch keine Korrekturen. Eine grobe Skizze langt ihm vollkommen, um mit einem neuen Bild zu beginnen.

Seine Gemälde zeichnen sich durch eine stark reduzierte Farbpalette aus, die dem Betrachter dennoch als sehr lebhaft entgegenkommen. Seit Jahren verwendet er die gleiche Farbtöne: Zitronengelb, Kadmiumgelb mittel, Cölinblau, Preussischblau, Kobaltblau, Ultramarin, Siena gebrannt, Umbra gebrannt, Gelber Ocker, Veronesegrün, Grüne Erde, Violett, Orange, Rot hell, Chinacridonrosa, Alizarinkarmesin und sehr viel Titanweiß. Die Farben werden direkt auf der Leinwand gemischt.

Ihm ist es nicht wichtig, alles korrekt darzustellen. Sondern viel mehr, eine eintönige Szene mit schneller Spachtelarbeit in ein buntes Leben zu verwandeln. Eine kalte graue Landschaft wird bei ihm flammig gelb und rot.
Ca. 120 Bilder malt Mirek Kuzniar im Jahr. Leider besitzt er kaum noch Fotografien seiner alten Werke. Früher hat er fast nie seine Gemälde fotografiert. Und so kann man nicht nachvollziehen, wie viel er schon in seinem Leben gemalt hat.

Seine Kunst ist nicht beleidigend oder verletzend. Schwarze Farbe sucht man in seinen Werken vergebens.